mehr InformationenANTHOLOGIE + WIKIPEDIA + INFO + SHARE + MAIL NAVIGATION  |  DE  |  EN
NO!art homepage <<< | >>>
NO!art-Retrospektive suchen und finden im NO!art-Archiv
A K T U E L L
K Ü N S T L E R
FEEDBACK
FILME
GESCHRIEBENES
HÖRSTÜCKE
LINKS
MULTIPLES
RETRO
SENTENZEN
STATEMENTS
STATISTIK
ÜBER UNS
LURIES TESTAMENT
MANIPULATION

N O ! a r t  ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.
mail
JAHR:  2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 |
2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1990-99 | 1980-89 | 1970-79 | 1960-69

PLOT: Die NO!art-Bewegung konstituiert sich in der March Galerie auf der 10ten Stasse in der New York Lower East Side mit Boris Lurie, Sam Goodman und Stanley Fisher. Etliche Künstler sind involviert in der NO!art-Bewegung gegen die Pop-art und das ästhetisierende Konsumverhalten der bürgerlichen Gesellschaft. Es ist ein Raum geschaffen zur Präsentation der NO!ideen und NO!werke. Man streitet sich, man trennt sich, man kommt wieder zusammen. Gertrude Stein zeigt später die Werke in ihrer Midtown-Galerie. Die involvierten Künstler driften auseinander, steht doch der Kampf für den Lebensunterhalt im Vordergrund, der eine Anpassung an die Gesellschaft erfordert. Mit der Shit show von Sam Goodman in der Gertrude Stein-Galerie haben sich die NO!artisten alle Sympathien in der Kunstszene endgültig verscherzt. Wie kann man nur Scheisse ausstellen! Sam Goodman stirbt an Krebs. Boris Lurie bereitet eine Anthologie über die NO!art-Bewegung vor, um die NO!art voranzutreiben. Er beginnt, zahlreiche Leute zu Kommentaren und Beiträgen einzuladen.

AUSSTELLUNGEN:

Lurie: Les Lions, 1960, ProspektBORIS LURIE: LES LIONS | March Gallery, New York 1960 | Jeder hängt heutzutage Girlies an seine Wände; nicht nur Leute, die in an einer Werkbank oder in Autoreparaturwerkstätten arbeiten, sondern auch Familien, die in hochmodernen, von Architekten entworfenen Wohnungen leben. Die Wand im Kinderzimmer hängt voller Pin-ups, die Kleinen lernen damit, den Gefahren zu begegnen, die sie erwarten, wenn sie groß werden. Warum war meine Spielhöhle nicht mit Pin-ups geschmückt? Seit Jahren kaufe ich Magazine mit Girlie-Photos. Ich studiere sie mit entschlossener Gründlichkeit. |   mehr

Vulgar Show Poster, 1960VULGAR SHOW | March Gallery, New York 1960 | mit Stanley Fisher, John Fisher, Sam Goodman, und Boris Lurie | Geschwindigkeitskrankheit. Kunst hat aufgehört. Welt und Sein brachen zusammen. Wer bist du? In dieser Öde ist Unsichtbarkeit fruchtbar. Wer sind wir? Die Erde ist eine Schmalspur zum Schlachthaus. Wie sich diese Wirbelsäule aus Atombomben zwischen Briefkästen und Gliedmaßen räkelt, das erquickt das abgeschirmte Auge, das schwindelt Pässe in das Paradies. Verbrechen. Ordinär? So beginnt das neue Todesröcheln ... |   mehr

Float & Masks, 1961, DetailFLOAT & MASKS, Car Event
mit Sam Goodman und Allan D'Arcangelo
Lower East side, New York 1961

Doom Show Poster, 1961UNTERGANGSAUSSTELLUNG (DOOM SHOW) | March Galerie, New York 1961 | Teilnehmende Künstler: Stanley Fisher, Sam Goodman, Boris Lurie und Jean-Jacques Lebel. | Die Galerie hat einen Protest organisiert sowie Tonbänder, experimentelle Filme und Gespräche vorbereitet, um auf den Wahnsinn eines Atomkrieges aufmerksam zu machen, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Jeder auf dieser Welt ist eingeladen, uns dazu seinen Beitrag zu schicken.

Involvement Show Poster 1961INVOLVEMENT SHOW | March Gallery, New York 1961 | Die Ausstellung ist eine bilderstürmende Abrechnung mit unserer irren Welt, eine satirische Unabhängigkeitserklärung von allem oberflächlich Alltäglichen. | Teilnehmende Künstler: Aronovici, Armento, D'Arcangelo, Brown, Ferró (Erro), John Fisher, Stanley Fisher, Gilman, Goodman, Graves, Gillespie, Joans, Kaprow, Kusama, Lebel, Logan, Lora, Long (Harriet Wood), Lurie, Mishorit, Rothenberg, Stuart, Tyler, Wisniewski und Lee Zack.

Doom, Rom 1962, KatalogBORIS LURIE & SAM GOODMAN: DOOM | Gallery La Salita, Rom 1962 | Sam Goodman und Boris Lurie sind beide echte gesellschaftliche Realisten. Mit sozialen und politischen Fragen tief verbunden, haben sie beschlossen, als bürgernahe Künstler zu arbeiten, sich verantwortlich zu fühlen und ihre Ateliers - ihre Kunst, ihr Leben, ihre Beziehungen - in die ideologische Arena zu verlegen. Sie drehen die allseits bekannten ästhetischen Werte von innen nach außen, um deren ethische Eingeweide zu entdecken, nämlich Sehnen, Herz und Mist. ... |   mehr

Lurie & Goodman, Mailand 1962, KatalogLURIE & GOODMAN | Galerie Schwarz, Mailand 1962 | Intellektuelle Gruppen, die gegen die etablierte Gesellschaft rebellieren, werden von Tag zu Tag zahlreicher. Boris Lurie und Sam Goodman beweisen uns mit ihrer derzeitigen Ausstellung in der Galerie Schwarz, dass in der Bildenden Kunst ähnliche Prozesse im Gang sind. In früher gezeigten Arbeiten amerikanischer Künstler waren schon Anzeichen von Rebellion und Widerstand zu erkennen, doch bei Lurie und Goodman ist das ganz anders. Hier ist die Empörung der Kern der Mitteilung, der einzig und alleinige Motor der Inspiration. ... |   mehr

Lurie Show, New York 1963, ProspektBORIS LURIE | Gallery Gertrude Stein, New York 1963 | The work of Boris Lurie is powerful stuff. He feels that the ivory tower cannot substitute for real involvement in life; art is an instrument of influence and stimulation. He does not want to converse, he shouts out loud, so that everyone understands. He takes as his symbol the “girly” picture, America's home-grown brand of pornography. Repudiating conventional manners, he shakes up the viewer; at any cost he strives to make us take heed of our reality, Lurie forces upon us the bitter vision of the cruelly smiling, heartless advertising pin-up girl. |   mehr

NO Show Poster, 1963NO SHOW | Gallery Gertrude Stein, New York 1963 | Dieser Augenblick ist eine Bestandsaufnahme von Dingen, die man schon kennt - aber doch nicht ganz auf diese Art und Weise! Dies ist ein Karneval der anderen Seite des „Sight-Circus", ein Adjektivum, das Hülsenkamp und Tzara gebrauchten. Tristan hasste die mit einem scheinheiligen Lächeln überzogene „Gemütlichkeit" der guten alten Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und Hülsenkamp hasste solche Stimmungen, in denen Gespräche und Beziehungen erschlafften. ... |   mehr

NO POSTER AnsichtenBORIS LURIE: NO POSTERS | Gallery Gertrude Stein, New York 1964
1) The meaning of the NO-Posters was seen and recognized, and the overprinting executed in March, 1963.
2) The NO-posters are entirely printed on the offset press. And there is no handwork whatsoever in their execution. Whatever "composition" has resulted is of purely accidental character.
3) The basic of the NO-posters are rejected or faulty paper-sheets, or paper-sheets used for cleaning of the printing presses. ... |   mehr

NO sculpture show, DetailSAM GOODMAN: NO-Sculptures | Gallery Gertrude Stein, New York 1964 | ... das war dann die neueste Ausstellung, die am nächsten Abend im sehr eleganten Stadthaus von Gertrude Stein in der 81ten Straße eröffnet wurde. Goodman und Lurie saßen da auf dem Fußboden der Galerie, nicht weit von der Madison Avenue, inmitten von einundzwanzig modellierten Scheißehaufen. Ja, das waren 75 Jahre moderne Kunst, die mit einer unbestechlichen Logik sich bis zu dieser Situation hin bei ihnen entwickelt hatte. Die beiden hatten das auch nicht so gestaltet, damit das nur vage an Scheiße erinnern sollte, ... |   mehr

AMERICAN WAY OF DEATH | Champagne Gallery, New York 1964

MULTIPLES:

BORIS LURIE: Davidsterne auf Hakenkreuz [Edition] - art of the print, New York 1962

GESCHRIEBENES:

KRAMPF, Essay von Stanley Fisher, New York 1959
PARTNERSCHEISSE, Essay von Isser Aronovici, New York 1969
MERDE ALORS, Essay von Dore Ashton, New York 1969
ANTI-KUNST UND AUSSENSEITER-KUNST, Essay von Gregory Battcock New York 1969
MITTEILUNGEN, Notizen von Sam Goodman, New York 1967

© http://retro.no-art.info/1960-69/register-de.html