Link  ÜBER UNS  |  WIKIPEDIA  |  MANIPULATION  |  MAIL
Boris Lurie VOR  WEITER  INDEX
Boris Lurie Texte suchen und finden im NO!art-Archiv

GESCHRIEBIGTES / GEDICHTIGTES 1996

1947 + 1955 + 1984 + 1985 + 1987 + 1988 + 1990 + 1991 + 1992 + 1993 + 1994
1995 + 1996 + 1997a + 1997b + 1998a + 1998b + 1999a + 1999b + 2000 + 2001
 

Du liebe Schlanke Deiner Seele
Luft der Regung, in der Ferne
In hemmungslosen Stanzas
Zum Durchzukratzen
Wenn man noch nicht so alt ist
Kauft man sich mit Yeltzin ein
Das ganze Leben
Der Liebe gibt es vieler Arten
Wo sollen wir die Ängste füllen
Worte aus dem Dunkel heben
Doch: wir müssen Stützen
Das Wahrgeschick
Das Stauen stosst
Raketenflüge, ins All Tal

Es gibt nirgendwohin zu gehen
Zittern immer, sind noch da
Die Energie kommt schon zurück
Drei Rosen schmecken den Altar
Es flüstert schlimme Sachen
Die Heimat ist dort, wo nichts ist
Der Jude zahlt gut
Die Frauen, plumpe, fette
Oh wie sich wie einstmals
Den Bauch verlieren
Wir gehen Frauen jagen
Die meine Göttin
Mein lieber D.!

[11. Januar 1996]

Die liebe Schlanke Deiner Seele
haut
rettungslos
haut zu
zu sich

mit Säuglings
Margareten
Marmeladen-Strähne.

zum Seitenanfang

[22. Januar 1996]

Luft der Regung, in der Ferne
hebt die Waldeslaube
in Nachmittags-Sterne.

und das Bett des Wahnenschlafes
dringt mitunter
aus dem Wolkenkratzer -
Schlafens
Schlagens
in die Heiterkeit zurück.

zum Seitenanfang

[Februar 1996]

In hemmungslosen Stanzas
das Blut im Herzen pumpt
und Kunst und alles andere
ist doch sehr gut

obwohl die Vögel, Mücken,
die nicht stechen können
zum Lebenskreislauf Hitlerlebens
fressen.

Ich lass mich darum nicht
dem alten Schlächter widersetzen.

zum Seitenanfang

[20. Februar 1996]

Zum
Durchzukratzen.
Zum
Umzutasten.
All meine Kinder
Fetzen zum Lachen.
Liederkranz
ausgemacht.
Anschlagbrief
wird angelacht
Hintergrund
eingesetzt.
Heldenfiguren
im Vordergrund.
unmöglich
auszumachen.

zum Seitenanfang

[22. Februar 1996]

Wenn man noch nicht so alt ist
da steckt noch deiner Mutters Liebe
an die Insektenflügel,

so dass das Fliegen
nicht so wahres-häftig dann erscheint.

zum Seitenanfang

[23. Februar 1996]

KAUFT man sich
mit Yeltzin-Rubeln
Prostitutensterne
aus dem Freiheitshimmel,
schmeichelnd ihrer nackten Jungfrauhüften
mit dem übersatten krummen Schwanz -
vorbei -

weinend um die alten Veteranenmütter,
der Skelette hängend mit gegerbter Haut -
Lenin Heiligkreuz,
im zahnlos Gorbachovschem Maul,
bittend ob das Trinkgeld ihrer Töchter
drin ins Russland-Loch der Schufte -
Nur das Beten und das Betteln fällt da
in die Kremlin-Urne rein.

zum Seitenanfang

[März 1996]

Das ganze Leben
so wie in einem schlechten Traum
zu "Cancellation"
zu schmerzlos wegzufegen

Die Kunstessegen
das Grossgefecht
Grosslügen
nimmer zu belegen

Die Babyscheissen
die mit Todgefahr am Durchlaufsband
auf Körper zielen, explodieren,
nicht wahrnehmen

dann, anfänglich, mit blauen Augen
wie ein scheisslos´ Kind
nur immerdann das Gute
was auch existiert!

zu sehen

und schliesslich dann zu sagen
ich konnte nichts verstehen mit Verstand
alsdass die Uhr verhurt
nach rückwärts geht!

zum Seitenanfang

[15. März 1996]

Der Liebe gibt es vieler Arten,
die eine ist
man hungrig ist

Das Raubtier muss
nach Blut angreifen:
Beschuldige das Univers.

Doch strebt Er, grössenwahnsinnig, vielleicht
in den Gottesmachen-Wolken.

zum Seitenanfang

[Mai 1996]

Wo sollen wir die Ängste
füllen
wenn Mutterknochen so
zersplittert sind

zum Seitenanfang

[3. Mai 1996]

Worte aus dem Dunkel heben
Totes zu beleben

Sprachen des Vergessens,
mit Schock und Schokolade zu verkleben.
Taufmutter, vom kurzen Leben langweilig,
für uns´re Erben zu bestehlen

Es gibt nur Sinn,
im Kampfe um die Heldenstadt Madrid
im Jahre Neunzehnhundertsechsundneunzig.

Zieht rote anti-Todes Fahnen zweimal hoch!

zum Seitenanfang

[3. Mai 1996]

Doch: wir müssen Stützen straucheln
krückenlaufen
Krücken stauchen

dann mitnoch munter, die Luft saufen:
Pfützen auszuhauchen.

zum Seitenanfang

[13. Mai 1996]

Das Wahrgeschick
Die Entenherden lenken

Der Rauch von dem Rumbula Wäldchen
weltweit die Welt ist rundherum
und wer will wissen wovon vielen
versteckten ritualen Flämmchen

spielt sonnbefleckt auf dem/was war/New York/das Wändchen

zum Seitenanfang

[15. Mai 1996]

Das Stauen
stosst mit stählern abgesägten Zähnen

Und Flüsse
fliessen, wie immer rückwärts, in die Seen
Sehnsucht

In Ingroland
ein Partisanen-Teddybär
der fleht:
Komm doch nach Haus
zurück
zum Spiel
Gelobtes Land.

zum Seitenanfang

[Juni 1996]

RAKETENFLÜGE, INS ALL TAL
ZU GOTT, ZUM HEIL
DIE STERNE, IHRER KRANKHEITEN ZU UNTERSUCHEN
- VON DIESER ERD´ ENTSCHLÜPFEN

IN JEDER KARRE KAU´RT
ZU-TOD GEQUÄLTES DORA-WESEN,
ENTWISCHT DEN SCHLÄGEN
- OHNE MERKMAL
Memorial

UND DIE RAKETEN DORA WERNHERR BRAUN
AUFTAKT! - WIE LAUT MIT RAUCH UND FEUER
SCHREI´N
INS HÖHLENGRÜNE KAZET HEIM
- NICHT RÜCKZUKEHREN

zum Seitenanfang

[Juni 1996]

Es gibt nirgendwohin zu gehen
nirgendwohin zu fahren

Ein neuer Ort! : heilt der Idiot

Man kann nur fallen oder steigen

Kein Immigranten-Brei: Die Steine bauen
Kein Immigranten-Brei, sich zu versteinern

zum Seitenanfang

[Juni 1996]

Zittern immer, sind doch da

die Stellen.

zum Seitenanfang

[2. Juni 1996]

Die Energie kommt schon zurück,
woher kommt sie? aus parfümierten Vitaminen
und scheinbar steht es fest geschrieben:
das Unterhauchen fördert die Genien.

Der Stiftungsstab des Weiblich-Frühen
regt sich hinauf
auf Geburtsstufen
und stechend Peinliches beinah vergeht . . . -
im Grafengarten Forst, es fühlt sich rote Kirschen
- im schmausen Apfelkuchen.

Heil, sanft-geleerte so gelehrte Brust.

zum Seitenanfang

[8. Juni 1996]

3 Rosen schmecken den Altar
und was dabei zu machen ist

Wir alle Glaubens, sind durchaus erschrocken

Die Vierte legt sich galant
trügerischer Erdenweise:

Sie wollte nicht mitmachen, in der verrochen
und verruchten Sache.

zum Seitenanfang

[12. Juni 1996]

Es flüstert schlimme Sachen,
weiss-rosa und halb-schlafend.
Befehle, so das Leben zu zer-heilen,
Morse-Moses telegrafisch.

Die Sonne hinter Greuel Wolkenblei
bricht durch
gelblich
gelb-atmend.
Pastell-impressionistisch
Grünbänder-Schiesskommando-sanft
die Unser-Aller-Mutter, schwirrt,
des bräunlich kackisch speckig Ländchens
Farbenquatsch -
ins bleiche Sauerschmand
dem farbenfreien Immer, weghinzu.

Und das ist alles, von den schlechten Lagen,
allein für dieses Heute.
Der Koffer klappt nun zu - Verschlossen.
Hat keinen Boden.
Nur heimtückischen Haken.

zum Seitenanfang

[12. Juni 1996]

Die Heimat ist dort, wo nichts ist:
Im Stratojet, kurzweilig,
kurzweilig auf die Schnelligkeit
allein des Weglaufens, dann sicher angewiesen

Und, in der Wüste,
da hält´s man aus viel länger,
wenn man sich von der Sonne,
im Schatten eines Selber, zu verstecken weiss
und nur sich selber, nasse Wahrheit, trinkt.

zum Seitenanfang

[15. Juni 1996]

Der Jude zahlt gut
fürs hitlerianisch´ Sauerkraut.

Legt darzu mit, Tomatensosse

Totensosse

ins Du -      mein Liebchen -
natürlich bist Du eine Jüdin?

zum Seitenanfang

[17. Juni 1996]

DIE FRAUEN

plumpe, fette,
rauchen
Zigaretten, Auschwitz-Flammen, Nagasaki-Flammen -

ein jeder ihrer robust nackten Akte, in den Asch-Teer
einbefangen -
dann werden sie noch tanzen . . .

plaudernd, sauend, klatschend,
unbefohlen!

bald werden sie zu Opfern werden
Alles
wird ihnen dann, ihr Tratschen, Krähen, Schwatzen dann
verziehen!

Ich - Beschauer -
werd für meine Nur-Gedanken
zum Mörder, zur Schuld, Schuldenträger
selbst von rechtvoll angewiesen:
Bis der heilige Tobacco aller Welten
in das Gold von unmachbaren Werken
aus verbrannten Körpern meines starren Körpers
Asche wird.

Bis dahin am Leben bist,
du feiger SS-Künstler, musst du schwitzen,
um die Luxus-Schädel-Mausoleum-Herrschaftswände
für die Ausgesuchten neuen US-SD Menschlein
mit dem Pinup-Dekor zu beschmutzen.

zum Seitenanfang

[20. Juni 1996]

Oh wie sich wie einstmals

die Sterne
in Tomaten-Sossen-losem
Spaghetti-Wirrwar
um bessere Positionen, sich wühlten

Die Strebsamkeit
der funkel-alten
Universums-Produktionen
wie irre Ameisen

in Strähnen von den
totenweiss-Spaghettis
ungebuttert
sich zum Ausgang beben!

Der Tore
gibt es schon den schweifen Huldigungen,
doch wie sie dann, im schwitzend kehrend Topf
und ohne glitschriger, vergossener
Rot-Bluten-Sossen
den Sternensplittern

wie zu finden.

zum Seitenanfang

[22. Juli 1996]

Den Bauch verlieren
Bilanzen komputieren
Den Därme-Austausch
zu um-spülen

Den Proletarier-Söhnen
mit blutend roter Korke

Einbürgerung
verbieten.

zum Seitenanfang

[22. November 1996]

Wir gehen Frauen jagen.
Der Tiger gibt es nicht mehr, in meinem Atelier
die sind so mild geworden, eingeschlafen,
zwischen meinen Meisterwerken:
Doch traue ich mir nicht zu ihnen,
und den Meisterwerken, nahzukommen
ohne das Geschoss
(und habe keins)
(... die Tiere, es sind doch solche schöne, wilde Schaffung)

Drum geh ich mit den Jungens oder besser noch allein
nicht weinend doch gemein, ich bin ja bei Recht Mann
die Frauen, zu Trophäen - und nur dazu, zu jagen.
Und warum Frauen, unnutzbar, zu jagen?
Weil mich doch meine Mutter in die Welt gesetzt hat.
Fast ausschliesslich aus diesem Grunde nur
und weil die Welt ist so wie
- sie´s geschafft, sie ist.

zum Seitenanfang

[29. November 1996]

Die meine Göttin
mit den grossen Brüsten
mit der festen Fotze
ist verschwunden.

Die alte Götzin
mit den schlammen schönen
Henkers Titten,
mit dem hasse-ruchten
Absatz, steif im Maul
verschmähter Hitler-Küsse:
ist verschwunden.

Die stolze Hure,
mit den frauenhüftig frauenhäftling
Slavenhüften Sklavenhüften
mit milch-vollen gebig Brüsten,
mit den ehren-kühlen Augen,
kühnen Stichen, in mich bohrend,
ist in sagenhafter Negev-Wüste
auch verschwunden,
auch verschwunden worden.

Es kauzt nur
von Höhen dreister Wolkenkratzer-Pyramiden
ganz gemein enthüllter Lüster:
Schmähe uns!
Die Angriffsfrau
der besetzten Philistiner Küsten -
die beim ersten Knall
von der verdrosselten Pistole
in der Uniformenhose
in das Kinderhemd der kleinen Wünsche
seufzend, sich verbirgt,
unter der nahrungswerten Mutter-Pisse.

Mutter! was hast Du
in Deiner massengräbner
hacke-knöchlein Güte
deinem winzig Männchen, doch geschafft!

Wach auf! aus zimbambum kambum New York:
Wer braucht sie alle schon? Die bösen Hexen,
die aggressiven Damen der Geschäfte?
Und die Verschollen und die Verschwunden Worden
(- und deshalb, die Treuen?)

Ich habe doch die Krokodile
am Mexiko Lagune Boden,
die sich um garnichts freuen,
noch sich in ihrem Schlaf am Meeresboden -
wie mir´s befohlen!
mit Eigengift betreuen.

Wir sind ein reiches Land, mit vielen schwarzen Negern

Weiss-heissen Weibchen-Krokodilen
schnarchend
"Fress dich auf", in süssem Schlaf
an ihren steilen Wolkenkratzer
Klagewänden.

zum Seitenanfang

[14. Dezember 1996]

Mein lieber D.!

Du bist ein gutes Bübchen
Du kriegst ein gutes Hotelzimmer
im Vorder-Himmel
Erziehungs-Fräuleins-fraulich-Pflegen
mit Verpflegung

Wohin, nachher?
Starr Unkraut vergeht nicht.

zum Seitenanfang
®  http://retro.no-art.info/2001/lurie-geschriebigtes/texte-1996.html