Über uns + Front + Manipulation + Mail + Reload

DE | EN
NO!art  INDEX
Retrospektive 2010 suchen und finden im NO!art-Archiv

BORIS LURIE: NO!art | frühe Werke
Kurator: James Cavello
WESTWOOD GALLERY | 568 Broadway | New York
June 4 - July 17, 2010 | westwoodgallery.com
INFORMATION +++ PUBLIKATION

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

INFORMATION:

PosterZeichnungNO POSTER

Die Westwood Gallery, NYC freut sich, in Zusammenarbeit mit der Boris Lurie Art Foundation eine Ausstellung mit Gemälden, Zeichnungen, Fotomontagen und Skulpturen von Boris Lurie (1924-2008), Mitbegründer der NO!art movement, zu präsentieren. Die Ausstellung, die am 4. Juni 2010 beginnt, umfasst 40 Kunstwerke, die frühe Einflüsse definieren, die zu Luries Ausdruck gegen den gefeierten Konsumismus des Pop und des abstrakten Expressionismus führten. Die von einem Katalog begleitete Ausstellung ist die erste frühe Einzelretrospektive dieses faszinierenden Künstlers seit seinem Tod im Jahr 2008. NO!art wurde 1959 von den Künstlern Sam Goodman (1919-1967) und Stanley Fisher (1926-1980) mitbegründet.

Die Ausstellung gibt einen Einblick in Luries künstlerisches Schaffen ab 1946. Das war das Jahr, nachdem er zusammen mit seinem Vater vier Jahre in mehreren Konzentrationslagern überlebt hatte - ein schwelender Hinweis auf die schockierenden Kunstwerke, die noch kommen sollten. Lurie konzentriert sich hauptsächlich auf Frauen, von Kohlezeichnungen bis hin zu zerstückelten weiblichen Formen und verzerrten Pin-Ups, die er in Collagen integriert. Seine Gedankengänge sind aufschlussreich, wenn man bedenkt, dass er sich an die Ermordung seiner Großmutter, Mutter und Schwester während des Holocausts erinnert. Lurie zog 1946 nach New York, wo er von der "heuchlerischen Kunstszene" enttäuscht war und seine Kreativität nutzte, um politische, soziale, psychologische, persönliche, viszerale und esoterische Kunstwerke frei auszudrücken. NO!art wurde von Kunstkritikern, Museen und Sammlern weitgehend abgelehnt, bis die Künstler und Kunstwerke von NO!art in der Kunstwelt besser verstanden und akzeptiert wurden. In der frühen Nachkriegszeit riefen die Werke der NO!art-Künstler negative Reaktionen bei den Betrachtern hervor, die sich durch die von ihnen wahrgenommene Bildsprache oder Konnotation gestört fühlten. Lurie und den NO!art-Künstlern ging es dagegen mehr um die Freiheit, hoch aufgeladene Bilder auszudrücken. 1970 schrieb Lurie ein Statement für eine Ausstellung in Deutschland: The time for Yes-art is not at all at hand. Who knows? Maybe NO!art's time is yet to come.

Luries Werke wurden in der Weimar-Buchenwald Memorial, Germany, im Block Museum, Evanston, IL, im Iowa Museum of Art, Iowa City, IA, sowie in anderen Museen und Galerien in den USA, Israel und Deutschland ausgestellt. Über Boris Lurie wurden zwei Filmdokumentationen fertiggestellt, NO!art Man by Amikam Goldman, 2002, und Shoah and Pin-Ups: The NO!-Artist Boris Lurie, 2007. Beide Filme befassen sich mit dem Leben und Schaffen des Künstlers. Ein aktuelles Profil in ARTnews, April 2010, befasst sich mit dem Vermächtnis von Boris Lurie und der Boris Lurie Art Foundation. Die Boris Lurie Art Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kunstwerke von Boris Lurie und den NO!art-Künstlern zu bewahren und auszustellen.

Siehe auch die Dokumentation von Naomi T. Salmon: Boris Lurie, optimistic - disease - facility, 2003

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

PUBLICATION:

HOUSE OF ANITA | NOVEL BY BORIS LURIE
Publisher: Westwood Gallery, New York 2010

Die Boris Lurie Art Foundation kündigt die Erstveröffentlichung von House of Anita, einem Roman von Boris Lurie, an. Die Exemplare werden bei der Eröffnung der ersten Ausstellung von Luries Werk seit seinem Tod im Jahr 2008 erhältlich sein. Boris Lurie arbeitete seit den siebziger Jahren bis fast an sein Lebensende an der Komposition von House of Anita. Es ist sein Ecce homo. Im Gewand eines S/M-Romans, wenn auch eines ziemlich surrealen und absurden S/M-Romans, versucht das Werk, die Umstände seiner traumatischen Jugend in den Nazi-Vernichtungslagern in Buchenwald und anderswo zu verarbeiten, während es gleichzeitig den Sinn des Lebens des Künstlers und den Platz der Kunst in der Welt nach dem Holocaust erforscht und gegen die Degradierung der Kunst durch den Kunstmarkt wettert. Obwohl es sich streng genommen nicht um eine Allegorie und schon gar nicht um eine in Leder und Ketten gehüllte Autobiografie handelt, bedient sich House of Anita der Philosophie und des Vokabulars einer hochspezialisierten Erfahrungsform, der Welt des organisierten Sadomasochismus, um das Leben in den Lagern und die "normale" Welt nach dem Holocaust darzustellen und zu untersuchen. In Ton und Empfindung steht das Werk in der Tradition von Alfred Jarry, Franz Kafka und Kathy Acker.

Theodor Adorno sagte einmal: "Nach Auschwitz Gedichte zu schreiben, ist barbarisch". Lurie steht in einer Reihe mit großen Künstlern wie Tadeusz Borowski, Primo Levi und Paul Célan, die mit ihrer Kunst auf die größte Unmenschlichkeit, die je begangen wurde, reagiert und gezeigt haben, was Poesie nach Auschwitz sein kann und warum sie sein muss. Im Kampf um die Seele und die Menschlichkeit der Kunst war Lurie ein Held des Widerstands, der sich stets gegen Kompromisse, Gleichgültigkeit, Perversion und Vereinnahmung wehrte. House of Anita ist eine schmerzhafte Autobiografie und eine scharfe Sozialkritik, die durch seine Kunst transzendiert wird.

zum Seitenanfang  
line
© https://retro.no-art.info/2010/lurie-westwood-nyc/info-de.html